Für Gesetzlich Versicherte gibt es die Möglichkeit der Abrechnung nach dem Kostenerstattungsverfahren

Natürlich werden in meiner Praxis auch gesetzlich versicherte Personen behandelt.

Bei Vorliegen der Voraussetzungen des §13 Abs. 3 SGB V kann  ausnahmsweise auch eine Behandlung im Wege der Kostenerstattung erfolgen.

Dazu muss bei Ihrer gesetzlichen Krankenkasse ein Antrag gestellt werden.

Nach Bewilligung des Antrags werden die Behandlungskosten von Ihrer Kasse grundsätzlich in voller Höhe erstattet. Leider war es trotz Bemühungen zuletzt zunehmend schwierig das Kostenerstattungsverfahren genehmigt zu bekommen.

 

 

Wie funktioniert das Kostenerstattungsverfahren durch die gesetzlichen Krankenkassen?

 

Zuerst sollten Sie als Versicherter bei Ihrer gesetzlichen Krankenkasse anrufen und nachfragen, welche Psychotherapeuten nahe Ihres Wohnortes eine Kassenzulassung haben und Ihnen empfohlen werden oder über die kassenärztliche Vereinigung  den Service MedCall 0711/ 7875 3966 anrufen. Hier kann Ihnen ein freier Therapieplatz in Ihrer Region (sofern einer zur Verfügung steht) vermittelt werden.

Nur wenn Sie über die Terminsevicestelle MedCall zeitnah  (Erstgespräch innerhalb von 3 Monaten) keinen Therapieplatz bekommen, können Sie bei Ihrer Krankenkasse nachfragen ob sie in diesem Fall eine Psychotherapie in einer Privatpraxis beginnen können. Stimmt die Krankenkasse dem zu, können Sie Kontakt mit mir aufnehmen und wir können gemeinsam einen Antrag stellen. Lassen Sie sich schriftlich von MedCall bescheinigen, dass zeitnah kein Therapieplatz zur Verfügung steht.

 

Als Versicherter sollten Sie schriftlich festhalten welche Wartezeiten Ihnen von den kassenärztlich niedergelassene Psychotherapeuten im Umkreis Ihres Wohnortes oder MedCall genannt wurden.  Halten Sie folgende Punkte schriftlich fest:

1. der Name der Psychotherapeutin oder des Psychotherapeuten

2. das Datum und die Uhrzeit des Telefongesprächs

3. die Wartezeit auf einen Behandlungsplatz, die Ihnen genannt wird. 

 

Wartezeiten über 3 Monate gelten meist, über 6 Monate in jedem Fall als nicht zumutbar.

 

Sollten Sie bei keinem kassenärztlich niedergelassenen Therapeuten innerhalb dieses zumutbaren Zeitraums einen Therapieplatz bekommen haben, können Sie nun Ihre Kasse telefonisch davon in Kenntnis setzen und darum bitten, Ihnen binnen einer angemessenen Frist (bspweise 1 Woche) einen Therapeuten in Privatpraxis zu empfehlen. Kommt die Kasse dieser Bitte innerhalb der Frist nicht nach, können und sollten Sie sich selbst um einen privat niedergelassenen Therapeuten kümmern.

Als Versicherter sollten Sie nun beispielsweise bei mir - Tel.01522/ 87 48 169 - anrufen und sich nach einem zeitnahen Therapieplatz erkundigen. Ist dieser verfügbar, sollten Sie sich bescheinigen lassen, dass

1. die Behandlung kurzfristig übernommen werden kann

2. dass die Fachkunde in einem Richtlinienverfahren vorliegt.

 

Nun sollten Sie bei Ihrer gesetzlichen Krankenkasse anrufen und schildern, dass Sie dringend Psychotherapie benötigen, aber in ihrem Wohnumkreis zeitnah bei keinem kassenärztlichen Therapeuten einen Termin bekommen haben.

Bitte teilen Sie mit, dass Sie bei einer approbierten Psychotherapeutin in Privatpraxis (Approbation und Arztregistereintrag vorhanden) die notwendige psychotherapeutische Versorgung zeitnah erhalten können und fragen Sie nach, wie es seitens der Kasse mit einer Kostenübernahme nach Antragstellung aussieht.

 

Abschließend benötigen Sie noch eine Bescheinigung, dass eine Psychotherapie notwendig und unaufschiebbar ist.

Diese erhalten Sie von Ihrem Hausarzt oder auch von einem Facharzt.

 

All das reichen Sie oder der Therapeut  letztendlich bei Ihrer Kasse schriftlich ein.

 

Es gibt diesbezüglich auch einen Ratgeber der Bundespsychotherapeutenkammer:

http://www.bptk.de/uploads/media/BPtK_Ratgeber_Kostenerstattung_2.pdf

 

 

Gerne unterstütze ich Sie bei diesem Vorgehen. Nehmen Sie einfach Kontakt mit mir auf.


Anrufen

E-Mail

Anfahrt